Jan 312008
 

Endlich komme ich mal wieder zum Basteln. Zur Zeit habe ich die Transalp eines Kollegen zur Inspektion. Ich hatte schon alle Filter, Öl, Zündkerzen und den ganzen Rotz gewechselt. Bremsscheiben und Bremsbeläge waren auch dran. Dabei fiel auf, daß der Bremssattel komplett fest war. Dieser wurde gegen einen gebrauchten Sattel getauscht. Dieser gebrauchte Sattel wurde geöffnet und komplett gereinigt. Nun bremst die Fuhre mit neuer Bremsanlage wieder wie
Sau. Naja so wie Sau, wie eine Transalp mit einer Scheibe halt bremsen kann. 😉 Leider hatte ich dafür keinen Fotoapparat zur Hand.

Am Montag war dann die Vergaserreinigung, Ventile einstellen und Synchronisieren fällig.

Als erstes wurde dazu die Sitzbank, Seitenteile und der Tank abgebaut.

Tank_ab

Anschließend wurde der ganze Luftsammler runtergenommen. Hierbei zeigten sich schon die ersten vergammelten Schellen. Teilweise waren die Schrauben nicht mehr drehbar und total festgerostet. Diese wurden später ausgetauscht gegen gut erhaltene gebrauchte.

Vergammelte_Schellen

Anschließend wurde der Vergaser abgebaut und die Einlasse mit sauberen Tüchern verschlossen, damit keine Fremdkörper in den Zylinder fallen können.

Vergaser

Vergaser_raus_Seite

Anschließend wurde der Vergaser geöffnet. Die Düsen und das Hauptteil wurden in einem Ultraschallbad gereinigt. Dadurch lösen sich selbst kleinste Ablagerungen in den feinen Düsen und Bohrungen.

Vergaser_offen

Beim Ausbau des Vergasers stellte ich fest, daß die Chokezüge total angegammelt waren. Rostige Federn und gammelige Züge sorgten dafür, daß der Chokezug sich nicht mehr komplett in die Ausgangsstellung bewegten. Das führte dazu, daß die Karre insgesamt zu fett aber dann auch noch auf beiden Zylindern unterschiedlich fett lief. Folge waren schwarze Kerzen und unsauberer Lauf. Es klang so, als liefe ein Zylinder immer hinterher.

vergammelter_Chokezug

Während der Vergaser gereinigt wurde, stellte ich die Ventile ein. Diesen wurden von mir zuletzt vor etwa 10.000 km eingestellt und hatten sich nur geringfügig verstellt. Das Ventilspiel wurde nochmals korrigiert und die Zylinder wieder verschlossen. Gerade beim vorderen Auslassventil ist das eine wirklich undankbare Aufgabe. Man kommt absolut nicht ran, weil der Kühler und der Rahmen im Weg sind.

Einlassventile:

Einlassventile

Auslassventil:

Auslassventil

Als dann der Vergaser fertig war mit reinigen, wurde er von mir mit Druckluft ausgeblasen und wieder zusammengebaut. Anschließend konnte alles wieder eingebaut werden. Ein neuer Chokezug wude verlegt, neue Schellen bei den Ansaugstutzen verwendet und die Karre synchronisiert. Eigentlich lief sie schon mit der Grundeinstellung super. Sie bekam noch etwas mehr Leerlaufrehzahl und die Vergaser wurden noch minimal abgestimmt.

Anschließend wurde der „Neutralstecker“ noch bearbeitet, damit er wieder richtig funktioniert. Nun ist die Hütte fertig und wird heute Abend wieder übergeben.

Alles in allem ein sehr anstrengender Tag, der mir aber viel Freude bereitet hat.

Jan 172008
 

Ich habe lange nichts von mir hören lassen. Nun soll es aber wieder fleißig weiter gehen.

Das Ende von 2007 war recht turbulent. Ich hatte geschäftlich gut zu tun. Das hat mich gefreut. Ich habe mein Ziel im ersten halben Jahr meines Unternehmens leicht übererfüllt. Das stimmt mich äußerst positiv, da ich gut und realistisch kalkuliert habe. Nun war ich viel mit der Buchhaltung beschäftigt und habe auch hier viel neues gelernt. Mein Ziel für das Jahr 2008 ist gesteckt und ich bin gespannt, ob ich es erfüllen kann.

Nicht so erfreulich ist der Umstand, daß mein guter Freund und Werkstattplatzvermieter umziehen muß. Er möchte von diesem Hof runter und so waren wir sehr viel damit beschäftigt, geeignete Werkstatträumlichkeiten zu finden. Mittlerweile haben wir uns einiges angesehen und evtl. ist auch schon eine Lösung in Sicht!

Ansonsten ist viel Arbeit liegengeblieben. Julias Roller ist nun endlich fertig. Lenkkopflager wurde ersetzt. Außerdem läuft er jetzt wieder. Im Tank war eine fette Wasserblase und mit einem solchen Benzin / Wassergemisch kann kein Motor laufen. Also Vergaser sicherheitshalber Ultraschallgereinigt und den Tank leer gemacht. Einzige Möglichkeit, wo das Wasser reingekommen sein könnte ist meiner Meinung nach der Verschluss, durch den der Tankanzeiger in den Tank führt. Ich habe dort alles nochmal gründlich abgedichtet und hoffe, daß dieses Problem nun erledigt ist.

Danach sprang der Roller mit frischem Benzin, einer neuen Kerze und viel Rödeln an. Nun läuft er wieder wie eine 1! Freitag bekommt er noch eine neue Batterie und dann kommt er wieder nach Hause.

Dann hatte ich noch einen Kymco, der mir den letzten Nerv geraubt hat. Auch dieser wollte nicht mehr anspringen. Verdacht lag hier auf den Kurbelwellensimmeringen. Diese getauscht und nichts. Vergaser geöffnet und der sah aus wie neu. alles wieder zusammengebaut, frischer Sprit und nichts. Kerze getauscht, nichts! Vergaser dann doch Ultraschallgereinigt und plötzlich lief das Mistding wie geschmiert! Neue Batterie hat er auch bekommen.

Ach ja, mag den jemand kaufen. Kymco Yup 50 mit gut 8000km. Sieht aus, wie aus dem Laden! 😉

Jetzt sind zeitnah die K 100 von meinem Bruder und meine K 100 dran. Bei meinem Bruder muß die Nebenluft beseitigt werden, so wie ich es bei meiner vor einigen Wochen gemacht habe. Außerdem bekommt er noch ein neues Lenkkopflager, Stahlflexleitungen und natürlich neue Bremsflüssigkeit.

Meine muß ja noch verkleidungstechnisch ausgebessert und lackiert werden und soll noch einen Zusatzscheinwerfer bekommen.

Also zu tun ist viel und zwischendurch kommt ja dann noch der Umzug. Packen wir es an.