Jun 182012
 

Sonntag, 17.06.2012, 05.30 ich beginne meine BMW K 100 RS 16V auf den Hof der Firma Pfiffikus fertig zu packen.

Abreise_3

Regina hat ein reichhaltiges Frühstück vorbereitet. Andreas trifft ein und bei Käsebrot und Rührei sprechen wir noch einige Details durch und schalten auch schon bald unsere Bluebike Funkgeräte ein.

Abreise_5

Die Helme finden sich recht schnell und auch die Testgespräche laufen erfolgreich. Inzwischen ist auch Helmut eingetroffen, der Esatzfahrer für den erkrankten Fred.

Abreise_2

Auch Carlo ist nun irgendwann mal mit Packen fertig, langsam ist es schon 06.15 Uhr un wir wollen eigentlich los.

Abreise_4

Die Mopeds sind alle schon am Vortag getankt worden und so können wir gleich auf die Autobahn fahren.- Es ist recht frisch und gelegentlich trifft uns etwas Nieselregen. Dann kommt der Funkspruch von Carlo:“Ich glaube mein rechter Zylinder verliert Öl.“ Also fahren wir an dem nächsten Rastplatz raus. Tatsächlich hängt am rechten Zylinder von Carlo’s BMW R 850 R Öl, seine Schuhe und Hose sind leicht bespritzt. Wir rätseln noch, ob es nur die Ventildeckeldichtung oder gar die Zylinderkopfdichtung ist. Das Öl hat sich gut verteilt und es ist nicht ganz eindeutig auszumachen.  Carlo hatte die Tage erst das Ventilspiel überprüft.Also hat er jetzt nochmal die Deckelschrauben nachgezoge und wir einigen uns darauf, dass wir nun erstmal weiter fahren. Tatsächlich wurde der Ölverlust geringer.

Wir spulten nun die Kilometer auf der A 24 ab und dann etwa 30km vor Kiel dann wieder Carlo über Funk:“Halt ein Unfall!“ Niemand weiß wirklich warum, aber Helmut, unser Ersatzfahrer stürzte mit seinem Motorrad. Der Schaden am Bike ist erheblich aber das wichtigste ist wohl, dass ihm relativ wenig passiert ist. Helmut wir wünschen dir auf diesem Wege nochmal alles gute und dass du dich schnell wieder von deinen zum Glück leichten Verletzungen erholst. So haben wir uns das alle nicht vorgestellt.

Nachdem Polizei und Rettungswagen vor Ort waren und Helmut soweit versorgt war, setzten wir nun mit gedrückter Stimmung den Weg fort. Wir hatten ausreichend Reservezeit eingeplant, so dass wir hir nicht in Not gerieten. Und dann waren wir endlich da, am Fährhafen von Kiel.

Abreise_7

Hier trafen wir Norbert aus Kiel einen Bekannten aus dem Flyingbrick Forum. Ich hatte ihn bereits per SMS gefragt,ob er Dichtmasse hätte und er brachte sie mit. So können wir Carlos Ventildeckel noch abdichten, wenn das Problem weiter bestehen sollte.Vielen Dank Norbert, du hast was gut! Bisher scheint sich das Problem mit der Undichtigkeit aber soweit erledigt zu haben.

Die Fähre ist riesig, viel größer, als die Fähren von Rostock nach Schweden. Es gibt sogar eine richtige Einkaufsmeile. Dort befindet sich auch der „Monkeys Pub“. Dies war aus lizenzrechtlichen Gründen der einzige Ort, an dem das dritte Gruppenspiel Deutschland – Dänemark übertragen wurde. Wir waren früh da und sicherten uns die besten Plätze:

Abreise_8

Mit dieser Unterstützung konnten die zukünftigen Europameister nur gewinnen und so sahen wir ein spannendes Spiel, welche mit 2:1 letztlich verdient für unser Team ausging.

Nach diesem langen und sehr aufregenden Tag fielen wir schließlich alle in die Kojen und schliefen ordentlich durch, bis zum nächsten Tag.

Jun 162012
 

Für unsere Sonntag startende Norwegentour bekamen wir alle eine Bluetooth Kommunikationsset für unsere Helme.

Bluebike Lieferumfang

 

Die Geräte wurden vom hersteller in unsere Helm gebaut. Von aussen sieht man nun nur noch das Bedientastenfeld und hinten guckt das kleine Ladekabel hervor.

Bluebike Schaltpanel

 

Die Bedienung des Gerätes erfolgt über 4 Tasten. Die Tasten sind mit „Ein“ „Aus“ „Plus“ und „Minus“ gekennzeichnet. Durch das Drücken von Tastenkombinationen bzw. „Gedrückthalten“ der Tasten lassen sich eine Vielzahl von Funktionen schalten.

Pfingstmontag war es dann soweit. Andreas, Carlo, Fred und ich starteten zu einer gemeinsamen Probetour. Auf dieser Tour sollten auch die Bluebike Geräte getestet werden. Zuerst mussten alle Helme eingeschaltet werden und sich gegenseitig finden. Kurz danach war eine Kommunikation möglich. Aus der Gruppe kann immer nur einer sprechen. Jeder kann aber für sich entscheidenn, wie er die Kommunikation beginnen möchte. Entweder drückt er einen Knopf oder er stellt sein Gerät so ein, dass lautes räuspern beispielsweise Automatisch den Funkkanal freischaltet. Und dann kann es auch schon losgehen… fröhliches Plaudern oder auch der Hinweis, an der nächsten Tankstelle doch mal rechts raus zu fahren. Anfangs wurde getestet….“Könnt ihr mich hören…?“ und kurz darauf gingen sie auch schon los, die ersten dummen Sprüche. Herrlich, endlich nicht mehr stures vor sich hin Fahren… man kann seine Eindrücke nun auch sofort teilen. So ein richtiges Männerspielzeug.

Das Einwählen von verschiedenen Geräten per Bluetooth funktionierte auch problemlos. Alle Handys wurden erkannt und die MP3 Funktion, sowie die Telefonie über das Bluebike funktionierten tadellos. Auch unsere Garmin Navis konnten problemlos mit dem Helm kommunizieren. Einzig die Stereofunktion funktioniert hier nicht. Unsere ZUMO 550 geben diese Daten einfach nicht mit dem A2DP Stereo Protokoll raus. Das liegt aber an Garmin und kann Blubike nicht angelastet werden.

Natürlich ist bei allem positiven nicht alles Gold was glänzt. Offensichtlich gibt es zur Zeit beim Umschalten von MP3 auf Funk ein Problem, so dass es zu starken Nebengeräuschen kommt. Die Entwickler sind aber an diesem Problem dran und werden auch das sicher bald behoben haben. Mit der Bedienung sollte man sich vorher genau auseinandersetzen. Es gibt doch eine ganze Menge Tastenkombinationen und damit man während der Fahrt beispielsweise nicht aus Versehen die Wahlwiederholung des Telefones aktiviert und zu ungünstigen Zeit andere Leute anruft oder sonstwie sich mit den Tasten verhaspelt, sollte man einfach üben, üben und nochmal üben. Irgendwann gehen einem die Bedienelemente in Fleisch und Blut über und dann steht Freude an kabelloser Kommunikation nichts mehr im Weg.

Vielen Dank für dieses tolle Gerät.

Jun 152012
 

Endlich ist es soweit, der letzte Arbeitstag liegt hinter mir. Heute habe ich noch letzte Kleinigkeiten am Moped gecheckt. Der Ölstand stimmt, die Gabel ist doch dicht, der Motorspoiler ist wieder dran, Werkzeug wurde eingepackt, Starthilfekabel, Multimeter, Öl (die alte Dame möchte ja doch gelegentlich einen Schluck von dem guten Stoff).

Nun werden noch die letzten Dinge eingepackt, warme Sachen werden wohl der Renner dieses Jahr….. die Technik ist verpackt, Netbook, Fotoapparat, Navi, Ladegeräte für die ganzen  Geräte, Ladekabel für das Bluebike usw. NUn werde ich wohl doch zu Koffer und Tankrucksack auch noch eine kleine Rolle mitnehmen. Das entspannt die Packsituation wieder erheblich und es bleibt auch noch Platz für das eine oder andere Bier….

Tja und dann ist natürlich die wichtigste Entscheidung gefallen… was trinke ich am Polarkreis, wenn die Sonne nicht unter geht. And the Winner is……. Highland Park 18yo wird die Ehre erhalten an diesem besonderen Ort vernichtet zu werden. Für lauschige Abende am Lagerfeuer kommt der Allday Talisker 10yo mit. Da ist noch ein Drittel in der Flasche, das sollte reichen….. wenn Andreas mir nicht alles wegschlürft….

Jun 152012
 

Heute haben wir die neuen Reifen für unsere Tour bekommen. Brifgestone hat 2 Fahrern von uns freundlicherweise jeweils einen neuen Satz BT 23 Reifen zukommen lassen. Carlo und ich bekamen diese Reifen jeweils in den Diemnsionen 120/70 ZR 17 und 160/60 ZR 18. Für unsere beiden BMW R 850 R und K 100 RS 16V verspricht dieser Reifen mit seinen seinen verschiedenen Gummimischungen in der Mitte und an den Rändern ein guter Tourenbegleiter zu sein. Beide haben wir vorher mit dem BT 21 schon gute Erfahrungen gemacht. Andreas hat sich dann auch für seine FJR 1300 diesen Reifen mit der Sonderkennung GT für schwere Motorräder bestellt. Heute war dann reifentag und alle „Schlappen“ wurden aufgezogen. Das habe dann ich übernommen, hier gerade mit dem fetten 180er Hinterrad von Andreas.

Der Weg nach HAuse war schonmal eine kleine Offenbarung. Natürlich ist ein neuer Reifen immer besser als ein abgefahrener aber auf diesem Reifen hatte ich vom ersten Meter an ein saugutes Gefühl. Ich glaube das verspricht Spaß in Norwegens Kurven!

Einen Hinweis möchte ich aber nicht unterschlagen. Die heutigen Reifen von brifgestone müssen nicht mehr langwierig eingefahren werden. Bridgestone verwendet kein Trennmittel mehr, welches erst von den Reifen gefahren werden musste, bevor optimale Haftung besteht. Man soll die Reifen nur zweimal ordentlich warmfahren, also mal 20 Minuten Landstraße oder ähnliches und zwischendrin wieder richtig abkühlen lassen. Hierbei setzen und verbinden sich wohl die Gummimischungen nochmal. Warmfahren heißt hier aber nicht Autobahn Vollgas! Und dann ist der Reifen fertig und kann belastet werden, mit Kurven, Vollgas etc.!

Mehr, wenn wir den Reifen ausgiebig gefahren sind.

Jun 152012
 

eine große Hilfe bei der Tourplanung

Es sind ein paar Wochen vergangen und unsere Planung ist fast fertig. Fred hat sich hilfesuchend an VisitNorway (Das offizielle Reiseportal für Norwegen) gewandt und wir alle sind richtig überrascht wirklich freundliche und kompetente Ansprechpartner für unsere Reise gefunden zu haben. Wir sind ja mehr oder weniger Norwegen unerfahren und so kam uns diese Hilfe sehr recht. Mit einigen E-Mails wurden unsere Tagesziele besprochen und umfangreiche Hilfestellung bei der Beschaffung von Unterkünften vor Ort geleistet. So brauchen wir nicht auf Gut Glück vor Ort suchen und haben eine feste Planung, die es uns erlaubt recht gelassen den jeweiligen Tag zu verbringen. Wir werden auch mit vielen Tipps zu geplanten und ungeplanten Besichtigungsmöglichkeiten versorgt, die auf die speziellen Schwerpunkte unserer Tour eingehen. Service wird hier ganz groß geschrieben und ich kann jedem Norwegen Besucher empfehlen sich dort bei speziellen Fragen oder Wünschen zu erkundigen. Ach ja, keine Angst, man kann u.a. auch auf deutsch anfragen – kein Problem.

An dieser Stelle noch mal ein dickes Danke Sehr für eure Hilfe!

Jun 152012
 

Sonntag geht es los. Wir treffen uns um 05.30 Uhr bei Carlo in der Firma Pfiffikus Regina möchte uns noch ein paar Stullen schmieren und dann geht es frisch gestärkt ins große Abenteuer. Um 14 Uhr fährt die Fähre, die wir mit freundlicher Unterstützung der Color Line gebucht haben in Kiel ab. Wir werden dann Montag geg. 10 Uhr in Oslo eintreffen und uns auf unsere erste Tagesetappe machen. Ich freue mich schon auf die Fahrt mit dieser riesigen Fähre.

Jun 082012
 

Endlich ist es soweit. Die letzten Jahre hatte ich einige Projekte angefangen und keines so richtig fortgesetzt. Da war die alte Seite, die mir vom Design her gut gefiel, aber ich fíng an sie zu vernachlässigen, als ich mit dem Blog begann. Dieses stagnierte lange Zeit, weil es Probleme mit der genutzten Software gab und ausserdem ist da noch der Shop. Drei Seiten mit verschiedenen URL, ohne direkte Verbindung, das war unbefriedigend. So fasste ich schon vor langer Zeit den Entschluß, dass man das ganze zu einem Guß zuammenfügen muss. Mit der Firma Lammel und Partner Gbr habe ich einen kompetenten Partner gefunden, der das Projekt nach meinen Wünschen gestaltet hat. An dieser Stelle vielen Dank dafür!

Demnächst wird noch der Webshop vom Layout angepasst, facebook implantiert und noch ein paar Kleinigkeiten verändert und dann kann alles an den Start gehen.

Mrz 122012
 

Seit einiger Zeit kenne ich den Nicho. Wir gehen von Zeit zu Zeit zusammen schießen und plaudern über dieses und jenes… irgendwann kamen wir auch auf das Thema Rasiermesser zu sprechen und er erzählte davon, dass er diese sammelt und in einem Laden arbeitet, wo er diese auch verkauft….. ich war angefixt…. nicht nur, weil er so leidenschaftlich von seinem Hobby erzählen kann….

Gestern hat er mir freundlicherweise eine kleine Auswahl an Messern, Lederriemen und Pflege mitgebracht, ich soll mal spielen und probieren….

Probierset

Jetzt habe ich gerade 45 Minuten vor dem Spiegel gestanden, bin zeitweise verzweifelt und sehe nun aus wie Frankenstein….. hehe aber es ging zum Schluss immer besser…..

1. Rasur

1. Rasur

Und das war der Übeltäter:

Der Übeltäter

Ich glaube ich werde es in zwei Tagen wieder versuchen….. 😉

Mrz 072012
 

Alles fing vorgestern Abend an. Ich komme gegen 22.00 Uhr nach Hause und finde einen Zettel in meinem Briefkasten: „Aus Ihrer Wohnung läuft Wasser. Wir haben das Wasser abgestellt, melden sie sich bei der Hausverwaltung.“ Ich stürme die 4 Etagen zu meiner Wohnung hoch und finde…… nichts! Alles furztrocken! Zum Glück habe ich zwei zusammengelegte Wohnungen und das Wasser war nur in einer Wohnung abgestellt. So konnte ich wenigstens noch duschen! Gestern früh dann mit der Hausverwaltung telefoniert und nen Termin mit dem Klempner ausgemacht. Stunde später war er da. Mist, ich habe keine Revisionsklappe. In dem Scheiß Polenausbau wurde halt an allem gespart! Na gut, ging der Klempner erstmal in die Wohnung unter mir gucken, denn die konnte er am Tag vorher auch nicht erreichen. Es war auch nicht klar, ob es von mir kommt, da das Wasser in dem Versorgungsschacht nach unten lief. Dort wurde dann mittags der Fehler gefunden. Wir hatten im Haus vor 4-6 Jahren (genauen Termin muss ich mit der Hausverwaltung mal klären) eine Strangsanierung. Dazu muss man wissen, dass wir eine Eigentumsgemeinschaft sind. Das heißt wir haben die alle schön brav bezahlt. Die Pisser haben aber in der Decke zwischen der 2. und 3. Etage einfach das alte Wasserrohr gelassen und oben und unten das neue rangeflanscht. Ich glaube wir haben damals sogar extra Edelstahlrohre genommen. Die haben natürlich mit den alten Kupferrohren (oder war das sogar noch Bleib) reagiert und sind dann durchgefault! Mal sehen, wem ich jetzt den Arsch aufreisse, der ausführenden Firma oder dem damaligen Verwalter, dem genau diese beiden Wohnungen gehörten und der sicher bloß keinen Bock hatte, die Decke wieder auf eigene Kosten zu verschließen, denn so wurde das damals vereinbart: Die Gemeinschaft zahlt die Arbeiten und das Material und jeder Eigentümer verschließt danach seine Wände wieder selber wie er Bock hat.

Irgendwann um die Zeit der Diagnose rief ein Kollege an und fragt mich, wo ich denn sei. Da fiel es mir siedendheiß ein, ich hatte ihn zur Werkstatt bestellt und in der Aufregung total vergessen! Grmpf! Der hat sich vielleicht gefreut!

Nun wollte ich dann wenigstens zu einem Kunden fahren und ein Problem mit einem Ersatzteil klären und gleich ein neues mitbringen. Ich schwinge mich also in unseren schönen Oldie W 123 und gondel los. Herrlich, Schiebedach offen, Heizung an, Licht an, fahre auf die Autobahn und kurz vorm Tunnel alles aus. Kein Licht, kein Motor, kein nix. Batterie total leergesaugt. Ich schaffe es noch auf den Standstreifen. Stehe also unbeleuchtet mitten im Tunnel…. Jackpot! Die liebe Autobahnpolizei hat mich dann wenigstens erstmal von der Bahn geschleppt. Ich hatte auch absolut nix an Werkzeug bei. Auch wenn die Diagnose klar Lichtmaschine war…. ich konnte ja nichtmal Stathilfe geben und messen. Das hat dann der liebe Mann von ADAC gemacht. Wir haben dann festgestellt, dass die Ladespannung der Lichtmaschine ohne Verbraucher ausreicht. Also so vorsichtig in die Werkstatt gefahren, ohne Heizung, ohne Licht und ohne Radio. Auf dem Weg noch beim Dealer Ersatzteile (Lichtmaschinenregler und Keilriehmen) rauslegen lassen und 20 Minuten später lief die Mühle wieder einwandfrei. Alles gut!

Ein Tag voller Aufregung und unnötiger Scherereien. Aber letztendlich gab es keine größeren Katastrophen und die Kosten hielten sich im Rahmen! Geschlafen habe ich nach nem Werkstattbier und einer halben Flasche Wein abends übrigens hervorragend! 😉

Mrz 042012
 

Gestern haben mein Bruder und ich einen Ölwechsel an seinem BMW 323i Bj ’98 gemacht. Eine Überraschung erlebten wir, als wir den Ölfilter wechseln wollten. Den Deckel abgeschraubt sahen uns diverese zerbröselte Teile des alten Ölfilters an. Dieser war einmal durchgebroche und einzelne Filterteile hatten sich gelöst. Zum Glück haben wir ihn größtenteils in den beiden Stücken herausbekommen. Allerdings zerfiel er sofort in zig Einzelteile, wenn man die Lamellen leicht bog…. das Filterpapier war hart und porös. Mein Bruder hatte vor dem letzten Ölwechsel vergessen rechtzeitig einen Ölfilter zu kaufen und bei einem großen Ersatzteillieferanten in Berlin einen offensichtlichen Billigfilter ergattert. Fazit, nie wieder Billigfilter, nur noch Mahle original für den Dicken!

Billigölfilter E46