Okt 282008
 

Gestern war der Michael aus Bonn bei mir zu Besuch. Auch bekannt als DERBONNER.

Wir haben dann ganz entspannt den Motor meiner Restaurationskarre wieder zusammengebaut. Erst die kleine Laufspur in der Kurbelwelle ganz vorsichtig mit 1000er Papier geglättet. Danach Kurbelwelle rein und die Pleuel befestigt. Dabei habe ich dann ganz kurz nicht aufgepaßt und habe einen Pleuellagerdeckel umgedreht eingebaut. Wir haben uns dann gewundert, warum die Kurbelwelle klemmt, nachdem wir alle Pleuellagerdeckel handfest angezogen hatten……. Naja der Fehler war schnell gefunden, konnte ja eigentlich auch nichts anderes sein. Verdammte Schlamperei! 😉

Einziehen_Pleuellagerschrauben

Anschließend haben wir die Nockenwellen wieder eingesetzt und einen komplett neuen Kettentrieb eingebaut. Alle Zahnräder, Kette, Spanner und Schienen! Dabei habe ich wieder festgestellt, daß ich einen Vorserienmodell habe. Die Schiene, die an den Nockenwellenrädern senkrecht nach unten läuft wurde nämlich geändert. Ich werde heute mal noch ein Foto von alt und neu machen. Würde mich mal interessieren, ob noch jemand von den Fahrern der ersten Modelle solch eine Schiene verbaut hat oder hatte.

Stuerkette_fertig

Auf jeden Fall hat es wieder richtig Spaß gemacht.

Sep 302008
 

Gestern habe ich einen 16V Moor zerlegt, den ich noch rumzuliegen hatte. Dabei habe ich die Öl/Wasserpumpe ausgebaut. Die sieht natürlich weitaus besser aus, als die Originale meiner Schlachtmaschine. Mal sehen, wie die Pumpenwelle aussieht. Wenn die gut ist, brauche ich nur neue Simmerringe. Ich denke aber, daß auch die eingelaufen sein wird. Nicht so stark aber ausreichend und dann brauche ich sowieso eine neue Pumpenwelle.

Außerdem habe ich die Abtriebswelle aus dem 16V Motor geholt. Diese hat einen Zahnraddämpfer der mit 12 Nieten anstatt mit 6 Nieten wie bei den alten K 100 vernietet ist. Die 6 Nieten – Version schlägt irgendwann aus, was erst zu häßlichen Geräuschen und letztlich zum Antriebsverlust führt.

Die Welle sieht gut aus. Bilder folgen.

Jetzt muß ich nur noch die Lager ändern, die haben sich wohl geändert und der Rest müßte dann passen.

Sep 252008
 

Nun geht es endlich weiter. ich habe wieder Zeit gefunden, mich um mein Restaurationsprojekt zu kümmern….. Seit längerem steht ja schon der Motor geöffnet ohne Deckel auf der Werkbank und ich fand keine Zeit, weiter daran zu arbeiten. Nun habe ich heute die Steuerkette abgenommen, die Nockenwellen und die Kurbelwelle ausgebaut.

Der Steuertrieb sieht eigentlich noch sehr gut aus. Der hat definitiv noch keine 100Tkm wie das Motorrad runter. Ich bin stark am Überlegen den wieder einzubauen. Die Spannschiene und Laufschienen haben so gut wie keine Laufspuren. die Kette sieht sehr gut aus und auch die Kettenräder zeigen nur wenig Laufspuren.

Die Pleuellagerschalen zeigen leichte Laufspuren, die nicht fühlbar sind. Die Pleuellagerzapfen sehen top aus.

Die Kurbelwellenlagerschalen sehen gleich aus. Allerdings zeigen hier die Schalen des zweiten Blocks von links Gammelspuren und der Lagerzapfen hat eine deutliche und auch fühlbare Laufspur (Riefe).

Motorrevision9

Motorrevision8

Ich werde mir das nochmal genau durch den Kopf gehen lassen, was ich damit mache.

Morgen geht es weiter.

Mai 252008
 

Jetzt sind die Aluteile vom BONNER Michael zurückgekommen. Sehen echt GEIL aus, genau wie schon der Endantrieb. Demnächst bekommt er noch die Motordeckel und das Getriebe zum Strahlen und versiegeln. So langsam nimmt die Sache Formen an. Demnächst werde ich mich endlich an den Motor machen. Wenn der zusammen ist, dann kann der Rahmen gepulvert werden und dann kann es langsam ans Aufbauen gehen…… Der Kleinkram wird dann „just in time“ erledigt…. 😉

Aber seht nun selber:

Gabelbrücken_gestrahlt

Schwinge_gestrahlt

Zwischenflansch gestarhlt

Wer mit dem Michael Kontakt aufnehmen möchte, kann sich gerne an mich wenden. Der Junge macht sehr gute Arbeit zu fairen Preisen!

Gruß vom mopetenreiter

Apr 212008
 

Heute habe ich nicht viel am Motor gemacht. Ich habe mir die Öl / Wasserpumpe angesehen. Dazu habe ich sie demontiert. Dabei fiel mir dann, wie erwartet, die Pumpenwelle sofort ins Auge. Sie ist stark korrodiert nach 25 Jahren, die sie im Kühlwasser lief.

Pumpenwelle

Hier ist keine Dichtheit mehr hinzubekommen. Diese Welle muß erneuert werden. Vorher wird das Gehäuse ordentlich geschliffen und lackiert, damit es wieder schön aussieht. Dann wird die neue Welle mit neuen Dichtungen eingesetzt und dann ist sie wieder top!

Laufspuren am Gehäuse sind kaum vorhanden und zu vernachlässigen.

Apr 182008
 

Endlich habe ich mich wieder an mein Restaurationsobjekt gesetzt. Nach langer Schaffenspause habe ich heute angefangen, den Motor instandzusetzen.

Motorrevision1

Zuerst wurden alle Motordeckel entfernt Anschließend wurde eine grobe Sichtung durchgeführt. Schäden waren hierbei nicht feststellbar.

Anschließend wurde nochmal das Ventilspiel gemessen. Es war absolut top bis auf den 4ten Zylinder. Dort habe ich es dann durch vorrätige Shims ausgeglichen. Die Nockenwellen sehen übrigens aus wie NEU! Absolut genial!

Motorrevision4

Anschließend wurde die Drosselklappenleiste abgenommen. dabei fielen mir jede Menge poröse Schläuche in die Hände. Alles was Gummi ist kommt NEU!

Danach habe ich die Kupplung abgenommen und stellte etwas komisches fest. Die Tellerfeder hat ein Herstellungsdatum vom 03/96. OK dachte ich mir, dann wurde die Kupplung ja schonmal gemacht. Falsch, denn die Reibscheibe ist von 7/83 also dem ungefähren Herstellungsjahr…. Wer macht denn sowas, tauscht die Tellerfeder und läßt die Reibscheibe drin, damit er irgendwann wieder dran darf. Egal, jetzt kommt sie natürlich neu! Die Druckplatten sind aber absolut einwandfrei!

Die Steuerkette und der Spanner sind noch montiert. Hier werde ich aber alles inkl. Spannschienen pauschal erneuern nach 100Tkm.

Motorrevision5

Abschließend habe ich noch den Zwischenflansch abgenommen. Danach konnte ich mir gleich den Lichtmaschinenantrieb angucken. Wirklich Spiel in der Lagerung konnte ich nicht feststellen aber ich werde ihn trotzdem neu lagern. Die Poltergeräusche kamen mir aus der Ecke und somit wäre eine Fehlerquelle beseitigt, wenn man schonmal dran ist.

Die Abtriebswelle sieht übrigens sehr gut aus. Die Nieten haben keine Langlöcher geschlagen bisher…..

Abtriebswelle mit Nieten

Alles in allem macht der Motor einen sehr guten Eindruck und ich werde ihn wahrscheinlich gar nicht weiter öffnen.

Die Deckel werden zu Strahlen und Versiegeln zum Bonner Michael geschickt. Und dann kann es schon wieder an die Montage gehen.

Feb 042008
 

Heute war es soweit. Endlich bin ich an die Gabel meiner Restaurationskarre gegangen. Ich hatte die Gleitrohre über meinen Kumpel Michael glasperlen und versiegeln lassen.

Vorher:

Gabelinstandsetzung1

Nachher:

Gabelinstandsetzung2

Außerdem habe ich nagelneue Standrohre bestellt. In diese mußte erstmal der Dämpfer eingesetzt werden. Problematisch dabei war es, den kleinen Kolbenring in die richtige Position zu bringen. Im Rohr existiert eine kleine Nut, an der sich der Ring immer von seinem Sitz geschoben hat. Mit Hilfe eines Stück Papiers konnte das verhindert werden.

Neues Standrohr

Gabelinstandsetzung5

Kolbenring wird festgehalten:

Gabelinstandsetzung 7

Trick 17 zur Montage mit Papier:

Gabelinstandsetzung8

Mit einem Seegerring wird der Dämpfer im Standrohr fixiert.

Gabelinstandsetzung9

Nun sind Standrohr und Dämpfer fertig montiert:

Gabelinstandsetzung6

Anschließend wird das Standrohr im Gleitrohr befestigt und ein Simmering dichtet beides ab.

Gabelinstandsetzung10

Die Gabelfeder wird inkl. Distanzhülse im Rohr platziert und alles mit einem Stopfen und Sprengring abgeschlossen. Dazu wird die Gabel in eine alte Gabelbrücke geklemmt und fixiert.

Gabelinstandsetzung11

Fertig ist die neuwertige Gabel.

Okt 122007
 

Gerade in meinem letzten Beitrag habe ich über die „Mechanische Werkstatt Giering“ geschrieben. Der Michael, der die Tankdeckel anpaßt!
Er überholt für mich auch Endantriebe und Getriebe der K Modelle. So habe ich ihm kürzlich einen alten EA geschickt. Der stammt von meinem Restaurationsobjekt. Das Teil war alt und dreckig und angelaufen. Sehr unansehnlich. Das Öl war OK, keine Spähne oder ähnliches. Also habe ich ihm den EA zum Überholen geschickt. Gestern habe ich Bilder bekommen. Geil sage ich euch. Der EA wurde komplett neu gelagert und die Simmerringe wurden erneuert. Das Gehäuse wurde glasgeperlt und klarversiegelt. Im grunde habe ich nun einen neuwertigen EA. Und das für weniger als die Hälfte des Neupreises.

Wer seinen EA auch überholt haben möchte, melde sich doch bitte einfach bei mir. Ich vermittel dann zwische euch.

Bilder folgen!

Jul 142007
 

Heute war der große Tag. Ich habe mich richtig gefreut. Endlich wird der Motor und alle anderen Aluteile, wie die Schwinge und der Endantrieb richtig blitzeblank. Das Wundermittel hieß Trockeneis Strahlen. Es hat den Vorteil, daß man kein feines Strahlgut hat, welches sich durch Ritzen in den Motor verkriecht und dort für Schäden sorgt. Man muß also nicht einzelne Teile zum Strahlen bringen, während man den ganzen Block nicht reinigen kann so ohne weiteres. Der nette Mann am Telefon meinte auch, daß alles kein Problem wäre und blitzblank würde. Er käme mit seiner Maschine vorbei.

Hier nun das Ergebnis. Die Bilder des verschmutzten Motors sind ja im Beitrag weiter unten zu sehen.

Trockeneisreinigung

Man sieht, daß der komplette Antrieb sauber geworden ist. Die ganzen Verschmutzungen sind runter. Die Stellen, an denen das Alu aber angegriffen wurde und korrodiert ist, bleiben dunkel und stechen nun hervor!

Trockeneisreinigung

Trockeneisreinigung2

Auch hier sieht man schön, daß große Flächen schön sauber geworden sind. Aber wo die Batteriesäure das Material angegriffen hat, bleiben die gelblichgrünen Verfärbungen.

Trockeneisreinigung3

Hier sieht man den Motorblock von oben. Eine dicke schwarze ölige Kruste hatte diesen bedeckt. Nun sind große Flächen sauber. Aber es bleiben schwarze Flecken, wo das Metall angegriffen ist.

Trockeneisreinigung4

Die Drosselklappenleiste ist schön sauber geworden. Der Ventildeckel ist weiterhin mit einem grauen Schleier überzogen.

Trockeneisreinigung5

Großflächige dunkle Schleier überziehen den Endantrieb. Schade!

Insgesamt wurde die hartnäckige Schmutzkruste entfernt. Fraglich ist, wie lange man dafür hätte bürsten müssen. Allerdings ist das Ergebnis aber auch mit konventionellen Mitteln erreichbar und hätte weitaus weniger gekostet, dafür um einiges länger gedauert. Das Ergebnis bleibt doch um einiges hinter den Erwartungen zurück und ist mit 250 Euro einfach zu teuer.

Es mag sicher eine Methode sein, die in bestimmten Gebieten sinnvoll ist. Ein 20 Jahre lang verdreckter Motor entsteht dadurch aber nicht wieder zu neuem Glanz.

Jul 142007
 

Heute soll der Motor Trockeneisgestrahlt werden. Ich bin mal echt gespannt. Nach meinem Kontakt gestern zu ihm rief er heute schon an, daß er spontan noch Zeit hätte.

Jetzt sieht der Motor und das Getriebe noch so aus:

Motor und Getriebe

Motorblock

Einspritzleiste

Auch der Getriebeausgang ist stark verölt:

Getriebeausgang

Nachher werde ich Fotos nach der Reinigung einstellen. Ich hoffe man wird dann blind beim Betrachten vom Strahlen und Blinken des Metalls!